Mittwoch, 21. März 2012

Wenn schon anders, dann besser!


Ich langweile mich einfach zu schnell, wenn ich zu lange an immer demselben Schreibtisch sitze und immer dieselben Dinge mache. Ich bekomme dann diese nervöse Umtriebigkeit und suche nach neuen Herausforderungen. Das hat bei mir im Laufe der Jahre schon zu einigen Weiterbildungen geführt. Ich habe den IHK Ausbilderschein gemacht, dann den Buchhandelsfachwirt und auch noch ein BWL Studium, doch den Wunsch mein Leben selbst bestimmt zu leben und Erfolg im Beruf zu haben, hat es nicht gestillt. Auch abwarten hat die Situation für mich noch nie verbessert. Deshalb reifte immer mehr die Idee: wenn schon anders, dann besser und der Wunsch selbständig zu arbeiten war geboren.
Ich hatte noch nie Angst vor Veränderungen, sondern stürze mich immer mit voller Wucht und Freude hinein. Das war früher auch schon so: Mein Motto lautet immer: Leben ist, was du draus machst. Auch wenn man sich für einen Weg entschieden hat, kann man ihn noch ändern und eine andere Richtung einschlagen. Nach über 17 Jahren in Buchhandel und Verlag wollte ich etwas ganz neues, etwas ganz anderes!
Die Elternzeit ist da eine gute Möglichkeit noch einmal etwas Neues, etwas anderes zu machen. Neue Eindrücke und Erfahrungen, vielleicht auch eine neue Sicht auf manche Dinge zeigen andere Wege auf, als zurück in den alten Trott und ganz ehrlich mit einem Kind ist der alte Job meist eh Geschichte. Bei mir machte der Arbeitgeber nicht mit, als ich mein Recht auf einen Teilzeitjob anmeldete. Da hat sich die Firma lieber von mir getrennt, als so etwas einzuführen. Nachher kommen noch andere auf die Idee.
Für Mütter heißt es eine gute Mischung zwischen Beruf und Familie zu finden, wenn sie dies denn möchte. Vielfach bleibt leider ein Bereich des Lebens auf der Strecke. Der Beruf fordert, die Kinder fordern, der Mann und Freunde fordern, dazu das „bisschen“ Haushalt und am Ende fragt man sich und wo bleibe ich. Leider werden auch heute noch Beruf und Familie und Beruf oftmals als zwei Welten betrachtet, so dass Mütter und Väter ihr Leben wie eine Zerreißprobe empfinden. Dabei lässt sich sicher ein eigener Weg finden, der alle Parteien glücklich macht.
Denn auch als Mutter und Vater ist es das Beste, uns selbst treu zu bleiben, um unseren Kindern, dem Partner und uns selber Freude zu machen. Leider ist dieser Weg nicht der leichteste. Mit der neuen Lebenssituation kommen auch neue Stolpersteine auf uns zu. Eigene und fremde Erwartungen, Rollenbilder und Ängste tauchen wie aus dem Nichts immer wieder auf.
Hier heisst es die eigene Balance finden. Welchen Stellenwert haben für mich Kinder, Beruf, Partnerschaft und Hobbys? Welche meiner Stärken haben mir bisher geholfen, mein Leben zu meistern? Bin ich mir bewusst, was ich kann und auch wirklich will, werde ich auch meinen eigenen Weg finden und gehen können.
Wenn schon anders, dann besser!