Sonntag, 15. Juli 2018

Abschalten und zur Ruhe kommen: Chill mal, Mama! Erholungsstipps für müde Mütter

Liebe Lersinnen,
einen guten Artikel mit vielen Tipps und Tricks, habe ich auf Brigitte online gefunden und möchte desen hier weitergeben. Denn wer den ganzen Tag rödelt, muss auch mal Pause machen. 12 Erholungstipps für müde Mütter, vom Gute-Laune-Buch bis zum tollen Wellnesshotel. Chill mal, Mama! Erholungsstipps für müde Mütter 

Gut gefallen hat mir Tipp 1, denn das ist auch mein Problem, zum Abschalten komme ich viel zu selten. Normalerweise schaue ich entsetzt auf die Uhr und hetze dann los. Mit furchbar schlechtem Gewissen meinem Job, meiner Tochter und mir gegenüber.


1. Kommt gut rüber!

Vom Job zur Kita hetzen. Vom Wochenende in den Montag stolpern. Dann dieser letzte Tag vorm Urlaub ... Die Übergänge zwischen Arbeit und Privatleben sind nicht unsere Stärke und ein großer Stressfaktor. 
 
Die Krux: In Zwischen-Zonen ist unser Stresspegel meist am höchsten. Die Art, wie wir von A nach B kommen, beeinflusst sehr stark, wie gestresst wir generell sind. "Wer diesen Biotopwechsel ruhig meistert und mehr Pufferzeiten einbaut, ist wesentlich entspannter im Leben", erklärt Helen Heinemann vom Hamburger Institut für Burnout-Prävention.  
Erholungstipp:
Wichtig ist ein festes Übergangsritual ein, bevor Du die Kinder abholst. So kannst Du beispielsweise die letzte Viertelstunde nutzen und in Ruhe den Arbeitstag abschliessen. Was von Deinen to dos hast du geschafft? Was muss morgen gleich als erstes erledigt werden? Was lief gut und worauf hättest Du verzichten können oder wirst du zukünftig anders machen?
Vielleicht gehst Du auch ein Stück zu Fuss, statt das Auto oder die Bahn zu nehmen. Jeder Schritt kann Dich dann gedanklich weg vom Job und hin zu Kind und Privatleben bringen.
Laut im Auto singen oder ein Hörbuch hören, können ein weg sein, den Übergang zu gestalten.
Auch Entspannungsmethoden oder Achtsamkeitstraining sind gute Möglichkeiten zwischen den Welten zu wechseln. 
Egal was Du machst, es sollte Spaß machen und Dir den Übergang erleichtern.


Alle weiteren Tipps gibt es hier  Chill mal, Mama! Erholungsstipps für müde Mütter 

Viel Spass beim Abschalten!

Sonntag, 8. Juli 2018

Das Karussell im Kopf: Wenn die Gedanken nicht zur Ruhe kommen

Liebe Leserin,
schon wieder ist ein Vormittag um, doch die to do Listen wollen nicht kürzer werden. Von der letzten Arbeitswoche liegt noch einiges unerledigt auf meinem Schreibtisch und bald schon liegen 6 Wochen Sommerferien vor mir. Manche Tage müssten einfach länger sein.

Gerade nachts dreht sich dann das Gedankenkarussel und lässt einen nicht schlafen. 
Was machst Du, wenn dir die ganze Nacht der Kopf schwirrt vor lauter Beruf, Kinder, Haushalt, Ehemann und was es sonst noch so alles im Leben einer berufstätigen Mutter gibt?

Eine gute Möglichkeit ist, sich aufzuschreiben, was einem durch den Kopf geht. Was ich aufgeschrieben habe, ist aus meinem Kopf raus und ich kann mich entspannen.

Eine weitere Möglichkeit ist die sogenannte Stop Technik.
  1. was genau verärgert, besorgt, ängstigt, verwirrt Dich gerade – was löst den Stress aus?
  2. Stell Dir nun ein RIESIGES STOPPSCHILD vor. Stelle es Dir so groß und mächtig und so detailliert wie möglich.
  3. Rufe in Gedanken: „STOPP!!!“.
  4. Tatme tief durch
  5. und denke an etwas anderes. An etwas Schönes, entspannendes, oder achte auf die Geräusche um Dich herum. Wieviele kannst Du unterscheiden?
Wenn es nicht auf Anhieb funktioniert, wiederhole die obigen Punkte jedes Mal, wenn der störende Gedanke erneut auftritt.  So werden die sich im Kreis drehenden Gedanken unterbrochen, sie können zur Ruhe kommen. Mit der Zeit wird es auch leichter fallen.

Viele Grüße 

P.S. mehr alltagstaugliche Tipps Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen, erhälst Du in meinem Seminar: Frauen in Balance: Erfolgreich in Beruf und Familie

Sonntag, 1. Juli 2018

Sich zerreißen zwischen Beruf und Familie? Wie finde ich den für mich richtigen Weg?

Liebe Leserin,
vielleicht geht es Dir ganz ähnlich: Claudia ist gerade 41 geworden, und seit einigen Jahren in ihrer Firma angestellt. Vor der Elternzeit war sie erfolgreiche Teamleiterin. Alles lief wunderbar nach Plan. Beruf und Familie, das schaffe ich. So dachte Claudia nach der Elternzeit. 
Doch inzwischen sind die Kinder nicht mehr so klein, die Ansprüche, Termine und Anforderungen werden mehr. Manchmal hat sie das Gefühl sich zu zerreißen zwischen Beruf und Familie. Ganz zu schweigen von den Anforderungen im Büro und den netten Kommentaren der Kollegen, wenn sie nachmittags gehen muss, weil der Hort pünktlich schließt. Manchmal füht sich Claudia schon von den kleinsten Dingen unendlich gestresst und habe einfach keine Kraft mehr.
 
Immer wieder begegne ich in meinen Seminaren und Beratungen Menschen, die an einem Wendepunkt stehen und sich überlegen wie es weitergehen soll. 
 
Ist dieser Job noch der richtige für mich? Was könnte ich noch machen?
Aber die wirtschaftliche Entwicklung… wie wird es wohl weitergehen? Morgen, im nächsten Monat, nächstes Jahr, in 5 Jahren….ist es nicht besser das zu nehmen, was ich habe, statt Sicherheiten aufzugeben?
 
Die Zeitung sind voller Artikel zur wirtschaftlichen Lage in Europa und alles wird von allen Seiten her beleuchten. Doch wie befreie ich mich aus dieser Schockstarre? 
 
Wie finde ich den für mich richtigen Weg?
Sicherheiten kann ich mir nur selber erarbeiten, ich muss zu dem stehen, was ich für mich entschieden habe. 
 
Machen wir also mal ein kleines Experiment. 
Angenommen, Du würdest im Lotto eine monatliche "Rente" von 5.000 Euro gewinnen.  
  1. Würdest Du deinen jetzigen Job weiter machen? 
  2. Oder welcher Tätigkeit würdest Du stattdessen nachgehen? 
  3. Was würde sich in deinem Leben in jedem Fall verändern? 
  4. Und was würdest Du genauso lassen wie es ist?
 
Mit den Antworten auf dieses Gedankenspiel, hast Du schon mal Zugang zu deinen Wünschen und Träumen bekommen. Eine gute Möglichkeit weiter zu machen. Wenn alles so bleiben soll wie es ist, dann freue Dich und genieße was Du hast. Sei mal wieder dankbar dafür und schätze den Wert, den es dir bietet.

Wenn aber eine Stimme oder ein Gefühl dagegen sprechen, dann hake nach. Was genau würdest Du lieber machen? Was müsste sich verändern, um das Leben oder den Job wieder schön zu machen? Was wäre der ideale Job?
Ich denke nach diesem Gedankenspiel lösen sich manche Knoten und Schleier. Spannende Einsichten dürften folgen.

Viel Spaß beim spannenden Nachdenken wünscht
 Silke Mekat

Sonntag, 24. Juni 2018

Achtung! Giftig! - Wissenswertes für den Notfall

Liebe Leserin,
bei der Wanderung letztens habe ich unschöne Erfahrungen mit dem riesen Bärenklau gemacht. Es hat sich eine dicke Brandblase am Bein gebildet. Sehr unanagenehm. Der Pflanzensaft bildet wohl zusammen mit dem Sonnenlicht eine unschöne Mischung, die zu schweren Verbrennungen führt.
Deshalb hier noch mal ein Hinweis zum Thema giftige Pflanzen.

Zum Glück verlaufen die meisten Vergiftungsunfälle glimpflich und auch die Brandblase heilt langsam ab. Doch was muss man im Notfall tun?
 
Eine Informationsschrift kann helfen, Gefahren in Haus und Garten für Kinder rechtzeitig zu erkennen und im Notfall das Richtige zu tun.
Denn jedes Jahr vergiften sich in Deutschland 80.000 Kinder bis zu 14 Jahren. Gerade die Zwei- bis Dreijährigen sind besonders gefährdet, denn sie entdecken ihre Umwelt oft durch Lutschen oder Kauen. Sie nehmen dabei häufig Fremdes in den Mund – auch wenn ihnen das oft nicht gut bekommt. Die Gefahr für Kinder, sich zu vergiften, lauert überall: in der Küche und im Badezimmer, im Schuppen und im Hauswirtschaftsraum, in der Garage und in der Hobbywerkstatt, aber auch im Garten.

Wissenswertes für den Notfall bietet diese Broschüre:  Achtung! Giftig!

Viele Grüße

Sonntag, 17. Juni 2018

Wandern mit Kind: Alpilino und Murmeltier-Erlebnisweg an der Alpenrosenbahn bei Westendorf

Liebe Leserin,
wir waren mal wieder mit der Familienwandergruppe des Alpenvereins unterwegs. Dieses Mal ging es auf den Gampenkogel.
Eine schöne Wanderung. Erst mit der Alpenrosenbahn hinauf und von dort aus auf den Gampenkogel. Die KInder sollten trittsicher und fit sein, denn es geht ca. 40 Minuten steil bergan. Hinterher natürlich wieder runter und vorbei am schönen See bis zum Brechsteinhaus. Der Kaiserschmarrn ist super dort!
     



 
                                                                     Wander Taxi für müde Wanderer

Wir sind nicht mit der Bahn zurück ins Tal gefahren, sondern bereits bei der Mittelstation ausgestiegen. Die Damen an der Kasse der Alpenrosenbahn hatte uns vormittags empfohlen noch den Murmeltierweg mitzunehemen. Ein super Tipp, den ich hnier weitergeben möchte.
Bereits oben gibt es für Kinder einen tollen Weg mit vielen Stationen, den Erlebnispark Alpilino.Hier gibt es für Kinder viel zu spielen, zu forschen und zu entdecken. Die “Murmeltier-Rallye” bietet einen Parcours mit u.a. Drehwürfelspiel, Adlerhorst, Murmeltierbeobachtungsstation und Ratestation. Bei der “Tierischen Rätsel-Tour” hingegen gibt es 5 Hütten, 5 Tierspuren und somit 5 Tiere zum Erraten.

Wir sind wie gesagt mit der Bahn zurück bis zur Mittelstation gefahren und zu Fuß weiter talwärts  über Wurzeln, Bächlein und Lernstationen und weiteren Spielplätzen (mit Trampolin, Holzpferden und vielen tollen Sachen) zur Talstation gewandert.
An der Bahn bekommt man eine sogenannte "Zwick mich Karte". An jeder Station muss ein Tier erraten werden und ein Stück weiter gibt es die Auflösung. Hier wird dann mit einer Zange ein Buchstabe in die Karte gestanzt. Aus den Buchstaben ergibt sich dann ein Lösungswort, das wirklich überrascht. Unten angekommen, erhalten die Kinder sogar noch ein kleines Geschenk von der Bergbahn.

Leider hat uns ein Gewitter unterwegs überrascht, so dass wir den tollen Spielplatz nicht mitnehmen konnten und auch die meisten Stationen nur im Vorbeigehen gelöst haben. Wir kommen sicher wieder!
Besser einen ganzen Tag einplanen, die Kinder (und Eltern) werden begeistert sein.









Sonntag, 10. Juni 2018

Themenboxen gegen das tägliche Chaos




Liebe Leserin,
kaum öffnet man eine Schublade oder einen Schrank, möchte man sie fast wieder schliessen. Alles steht irgendwie herum. In jedem Haushalt gibt es wohl auch ein Fach für Tupperdosen und ähnliche Gefäße. Häufig steht alles durcheinander, fällt einem entgegen oder sieht zumnindest nicht gut aus. Von der Zeit, die für´s Suchen nach der reichtigen Dose drauf geht, mal ganz abgesehen.

Themenboxen gegen das Chaos
Gute Unterstützer sind dann Themenboxen. Auf Pinterest und Co findet man dazu viele Anregungen. So sind bei uns inzwischen Tuppergefäße in offenen Kartons sortiert. Man kann einfach den Karton herausziehen und eine Dose nehmen, statt sich durch die Stapel zu wühlen. 



Fasse also Dinge zu sinnvollen Gruppen in Behältern zusammen:

  • Snacks für die Brotzeit in Kindergarten oder Schule 
  • Snacks für nachmittags
  • Süsses in schönen Gläsern oder Dosen auf der Arbeitsplatte, dann hat man den Konsum auchleich im Blick
  • Essig, Öl und Sossen
  • Fertigsossentüten, Gewürze und getrocknete Kräuter jewiels in einer eigenen Box
  • Honig, Marmelade, Nutella in einem Frühstückskörbchen, das läßt sich danna uch leicht auf den Frühstückstisch stellen und wieder abräumen
  • Teebeutel und Tees
  • auch im Kühlschrank bietet es sich an Lebensmittel in Boxen zusammenzufassen
  • Putzmitteln in einem Putzkorb, der beim Saubermachen in jedes Zimmer mitgenommen werden kann und alles wichtige enthält.
  • Im Vorratsraum kommen Shampoo, Dusschgel und Co in eine Box. Je eine Box für Putzmittel, Toilettenpapier  und Vorräte
  •  Wäsche findet nach Waschtemperatur geordnet ihren Platz in der Nähe der Waschmaschine. Bei uns sind das eine blaue Wanne für 30 Grad Wäsche und eine pinke für 60 Grad Wäsche. 
  • Auf der Waschmaschine stehen Waschpulver und Fleckenmittel geordnet in Boxen
  • alles gleich hriffbereit und aufgeräumt
Natürlich ist es erst einmal aufwändig, aber so lässt sich Zeit sparen und auch Geld, weil nichts mehr aus dem Blickfeld gerät, das Verfallsdatum überschreitet oder ungenutzt in Keller oder Schrank steht.



Wie sortiert Ihr Eure Vorräte?



 
 

Sonntag, 3. Juni 2018

Mountaibiken und radfahren mit Kind: Rund um den Whörtsee



Liebe Leserin,
Wir haben inzwischen unsere zweite MTB Tour mit Kind gemacht und sind um den Whörtsee geradelt. 
Eigentlich sollte es diese Tour mit 18 Kilometern sein https://www.outdooractive.com/mobile/de/mountainbike/starnberger-fuenf-seen-land/einmal-um-den-woerthsee/6700283/. Durch einen Umweg waren es dann so 30 KM 😀 war super schön! 
Viele Badebuchten und Stege locken ins Wasser. Das nächste mal nehmen wir das Kanu sund Badesachen mit. 

Dieses Mal gab es auch kein Gemaule, dass es zu lang wäre oder der Po wehtut. Dank einer Radlhose mit Polster, für unsere Tochter begeistert mit.









Kurz vor Ende unserer Tpur gab es direkt am See einen tollen Biergarten/Kiosk zum Einkehren:

Il Kiosko (Geöffnet bei gutem Wetter)

Adresse: Seepromenade 19, 82237 Wörthsee