Sonntag, 25. November 2018

Willkommen in der Weihnachtszeit!

Willkommen Weihnachtszeit!

Liebe Leserin,
der November ist fast vorbei. Kommten nun Eis und Schnee? Ich hoffe, dass noch ein paar schöne sonnige Tage kommen werden, auch im Winter, denn ich bin nicht so der Wintertyp. Der Dezember und die Adventszeit sind schön, keine Frage.
Klar mag ich es, wenn es drinnen gemütlich und kuschelig ist. Die Zimmer weihnachtlich geschmückt sind und wir die Abende mit Vorlesen, Spiele spielen und basteln verbringen. Doch wenn dann im Januar die Kälte kommt, Schneeberge sich vor den Türen türmen, die ohnehin schon knappen Parkplätze unter Schneemassen verschwinden und es kalt und nass ist, dann sehne ich den Frühling herbei. Wie sehr vermisse ich jetzt schon die warme Zeit und das lange draußen sein. 
Bei schlechtem Wetter und großer Langeweile sucht man oft mal eine Mal- bzw. Bastelidee. Dafür habe ich uns schon in den letzten Wochen einen Vorrat an Bastelsets von Ravensburger, Kosmos und Co besorgt bei Tauschticket. Darauf freue ich mich schon. Wir waren in dem Sternschnuppe Jubiläums Konzert in Planegg zur Einstimmung auf den Advent.

Mit großen Schritten gehen wir nun auf Weihnachten zu. 
Das letzte Seminar dieses Jahres gebe ich kommende Woche in Düsseldorf. Anfragen gibt es zwar noch, aber die letzten Tage vor Weihnachten, möächte ich in München verbringen.
Nun freue ich mich auf den Duft von frisch gebackenen Plätzchen, der durch das Haus zieht. Auf viele Basteleien, brennende Kerzen, Feuerzangenbowle auf dem Tollwood, Weihnachtsmarktbesuche, Christbaum schlagen, Besuch von den Omas, ein wunderschönes und hoffentlich auch erholsames Weihnachtsfest, strahlende Kinderaugen beim Geschenkeauspacken, freie Tage "zwischen den Jahren", Ferien bis 7. Januar .... und ganz viel Zeit mit meiner Familie. 
Worauf freut Ihr Euch?
Ist Weihnachten Stress oder die Aussicht auf entspannte Tage mit der Familie?
Wie feiert Ihr?

Sonntag, 18. November 2018

Tipp für entspanntere Weihnachten

Liebe Leserinnen,
Weihnachten kommt mit riesen Schritten.
Wie sieht es den Geschenken für die Lieben aus?
Sind schon alle gekauft, gebastelt und verpackt?
Steht die Einkaufsliste und ist alles vorbereitet für die Festtage?
Bald schon ist Weihnachten.



Familienkonferenz

Damit die Feiertage harmonisch ablaufen, sollte jeder sagen wie er oder sie gern die Tage verbringen möchte. 

Was hat uns die letzten Jahre gut gefallen und was wollen wir anders machen in diesem Jahr?  

Wie lange besuchen wir wen wann? Auch hier gilt es Besuche zu begrenzen. Oft reicht es, wenn man ein paar Stunden zu den Grosseltern fährt. Die Kinder wollen mit ihren Geschenken spielen und die Großen auch mal Zeit für sich.

Jetzt bloß kein Streß!

Sicherlich ist auch bei Ihnen viel zu tun und manches droht in Vergessenheit zu geraten. Gut, wenn man dann eine Liste hat. Eine sehr schöne List für die Vorweihnachtszeit fand ich in einem Blog unter X-Mas Planer | Bloß kein Stress jetzt

 
Quelle: http://ynas-design.blogspot.de/2014/11/x-mas-planer-blo-kein-stress-jetzt.html

 Damit kann der Endspurt beginnen!

Tolle Ideen zum Basteln mit Kindern und rund um das Weihnachtsfest, findet man auch auf Pinterest, schaut doch mal hier: weihnachtliches basteln mit Kindern

Ich wünsche allen eine entspannte Woche!

Sonntag, 11. November 2018

Schritte für mehr Zufriedenheit - die Routine durchbrechen

Liebe Leserin,
alles scheint festgefahren zu sein? Routine hat sich eingeschlichen und von Freude, Spaß oder Genuss ist keine Spur?
Routine tötet, habe ich letztens auf Facebook gelesen.

Fordere Dein Gehirn heraus und mach Dinge mal neu oder ganz anders. Schon kleine Änmderungen im Alltag durchbrechen die Routine. Mal die Zähne mit links, statt wie gewohnt mit rechts zu putzen, fordert von unserem Gehirn neue Denkleistungen. Oder einen anderen Weg auf dem Weg zur Arbet zu fahren. Wenn Du dir sonst keine Zeit nimmst mal in Ruhe und bewusst eine Tasse Kaffee oder Tee zu trinken, dann nimm sie dir jetzt ganz bewusst. Wie riecht der Kaffee? Wie fühlt er sich auf den Lippen und im Mund an? Welcher Geschmack bleibt im Mund?

Den Blickwinkel ändern und vertrautes neu entdecken.




Was macht das mit uns? Wir sind achtsam.
In Ruhe und bewusst Dinge zu tun, statt wie so häufig nebenbei, bringt Zufriedenheit und Entspannung. Ebenso mal Dnge ganz anders zu tun.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Sonntag, 4. November 2018

Schritte für mehr Zufriedenheit - sich selbst annehmen

Liebe Leserin,
ist Dir etwas misslungen?
Wie schnell sind wir selbst unser ärgster Kritiker. Nachts kommen die Gedanken nicht zur Ruhe, weil die Gedanken im inserem Kopf kreisen.

Niemand ist perfekt - auch wir nicht.

Wie schön wäre es, könnten wir unsere kreisenden Gedanken oder das Beschäftigen mit den Fehlern, die wir gemacht haben, als das sehen, was sie sind - Gedanken und sie dann ziehen lassen. Statt auf das negative zu schauen und uns klein zu machen, könnten wir auf unsere Erfolge schauen und das was uns gut gelungen ist. Womit wir wieder beim Glückstagebuch und dem sich freuen können wären. Fokusiere ich mich auf die Dinge, die gut gelaufen sind, auf die schönen Dinge des Tages und schaue dann nach vorn, so fällt es mir leichter, mich selbst anzunehmen. Also positive Selbstgespräche.

Fehler annehmen und aus ihnen nehmen. Nicht umsonst heisst es
"Aufstehen, Krone richten, weitergehen"
Ein positives Grundbild, ist Grundvoraussetzung für unsere Lebensfreue und dieses positive Grundbild kann ich trainieren.

Viele Grüße