Sonntag, 28. Oktober 2018

DYI: Geschenkidee Zeit zu zweit und als Familie

Liebe Leserin,
jede Woche das Gleiche: Der Wecker klingelt oder das Kind weckt dich. Schnell anziehen, frühstücken, vielleicht Streit schlichten, Brotdosen packen, dein Kind an den Turnbeutel erinnern, den Wutanfall des Kleinkindes überleben und immer wieder besorgt auf die Uhr schauen, denn für heute steht so viel auf deiner To-do-Liste ... jeden Tag müssen wir funktionieren, irgendwie.
Wann haben wir zuletzt etwas Schönes gemacht? Als Familie, aber auch als Paar. Wie als Paar?
Ja genau, nicht nur als Organisatoren des Alltags, sondern bewusst Zeit zu zweit.
Uns geht die Wahrnehmung des Hier und Jetzt verloren und so zieht das Leben an uns vorbei,  weil es bei uns im trubeligen Alltag auch untergeht und wie der ein Wochenende vorbei war, ohne das wir die Zeit zusammen genossen haben, habe ich mir eine Geschenkidee überlegt.
„A year of dates“
Ich habe also einen Kalender gebastelt und mir für jeden Monat eine Idee für uns als Familie, aber auch für meinen Mann und mich überlegt. Manches fand dann zwar doch nicht so wie geplant statt, aber dafür haben bewusst anderes gemacht. So waren wir bei einem türkischen Kabarett im Cirkus Krone, mal wieder im Kino oder Burger essen. 
 











 Viel Spaß beim Nachmachen!

Sonntag, 21. Oktober 2018

Tu öfter etwas, das Dir gut tut!

Liebe Leserin,

was würdest Du tun, wenn heute ein Tag nur für dich wäre?
Wie sieht Dein Lieblingstag aus?
Ich finde die Idee sehr gut, sich in regelmäßigen Abständen einen Tag einzulegen, an dem man Dinge tut, die man ganz besonders mag. Zum Beispiel bewusst die Liebelingsmusik zu hören, statt wie sonst Radio oder Kinder CD´s im Auto. Das eigene Lieblingsessen zu kochen und nicht was den anderen gut schmeckt. Mal wieder einen Lieblingsfilm anschauen, in die Sauna gehen oder ein herrlich langes Bad nehmen, ohne das ein Kind mit in der Wanne hockt. Statt im Haushalt herumzuwirbeln Tee kochen und sich eine halbe Stunde mit einer Zeitschrift oder einem Buch auf die Couch zu setzen.
Leider tun wir uns selber viel zu selten etwas Gutes. Warum eigentlich?
Also nimm Dir Zeit für dich, verwöhn dich ab und zu! Denn Du bist wichtig!
Herzliche Grüße

Sonntag, 14. Oktober 2018

Mehr Zeit für mich und innere Ruhe - aber wie?

Liebe Leserin,
manchmal muss man sich selber wichtiger nehmen, als die anderen. Auch wenn es schwer fällt.

Doch wie schaffe ich es im hektischen Alltag Zeit für mich zu haben?
Konsequent planen. Ja, auch Termine mit mir selber gehören in den Kalender. Denn wo streichen wir als erstes, wenn es zu viel wird? Wir streichen bei uns, bei dem was gut tut und rotieren dann weiter im Hamsterrad. Deshalb nimm Dir den Kalender zur Hand und trage deine Auszeiten in den Kalender ein. Feste Termine streichen wir viel seltener, als wenn wir nur im Kopf haben „heute ist der Yoga Kurs, da will ich eigentlich hin“.







Also feste Uhrzeit eintragen und was Du machen möchtest. Donnerstag 18 Uhr Yoga Kurs beispielsweise. Und wenn es kein Kurs oder dergleichen ist, sondern nur mal eine Stunde abschalten, dann schreibe hin was du dann machen möchtest. Beispielsweise Spaziergang an der Isar oder Freundin XY im Lieblingscafé treffen. Wichtig, mindestens eine solche Auszeit pro Woche sollte es sein.

Dazu kommen kleine Pausen vom Alltag, wie z.B. 15 Minuten in Ruhe einen Kaffee trinken zwischen Büro und Abholung des Kindes am Kindergarten. Vielleicht als Outlook Erinnerung, dann ist es schon nach wenigen Tagen ein festes Ritual.

Lass Dich wie bei allen Erinnerungen und Terminen, von deinem Handy oder Outlook Kalender erinnern. Absagen verboten! Den Chef würdest Du auch nicht mit „Passt leider gerade doch nicht“ vertrösten.

Viele Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren

Sonntag, 7. Oktober 2018

Freizeit? Was ist das?

Liebe Leserin,
Schluss mit der Hektik. Auch mal zur Ruhe kommen. Gelassener werden, Auftanken. Die Schlagworte lesen wir jeden Tag in sozialen Medien, in Zeitschriften und so weiter. Doch wie schaffe ich es, dass es kein Wunschtraum bleibt?

Meine Teilnehmerinnen in den Seminaren fragen häufig "Freizeit, was ist das?"




Natürlich kann man sich einfach auf die Couch fallen lassen und nichts tun. Gemütlich vor dem Fernseher abhängen. Das mag für den Moment entspannt sein, füllt aber meine Energiespeicher nicht wirklich auf. Was könnte einen höheren Entspannungswert für mich haben? Eine Entspannungsmethode könnte man lernen. Für viele ist aber schon die Suche nach enem Babysitter, um regelmässig zu dem Kurs zu gehen, eine zusätzliche Stressquelle.
Erinnern wir uns einfach zurück. Damals, als es nur um uns ging. Als das Leben noch nicht Kopf stand und wir nur unsere eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Termine unter einen Hut bekommen mussten und nicht wie heute zwischen Beruf und Privatleben jonglieren.

Frage Dich:

·         Was waren denn mal meine Hobbys? Was habe ich gern gemacht?
·         Was habe ich gern gelesen?
·         Was war mein Lieblingsort?
·         Womit habe ich mich belohnt?
·         Welche Freunde habe ich getroffen?
·         Welchen Sport mochte ich?
·         Was war mein größtes Talent?
·         Zu welcher Musik habe ich gern getanzt?
·         Was war mein liebstes Ritual im Badezimmer?

Wenn Du die Fragen beantwortet hast, hast du neun Dinge, die dir guttun schwarz auf weiß auf einer Liste stehen. Nun setze wenigsten einen der Punkte in den nächsten zwei Tagen um. Warum in zwei Tagen? Weil Du es sosnst doch wieder nicht tust ;-)

Viele Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren