Freitag, 23. November 2012

Seien Sie gut zu sich!



Nein, ich will nicht mehr so erschöpft sein! Ich will mich wieder freuen können! 

Das wünschen sich viele Menschen, die an ihre Belastungsgrenze gelangt sind. Doch wie schaffe ich mir Freiräume und wie fülle meine Energietanks wieder auf?

Nun heisst es nicht zu warten, bis die Kräfte ganz erschöpft sind und man sich nur noch wiederwillig und mit letzter Kraft durch den Tag schleppt. Wo jede ungeplante Sache, jeder Stau auf dem Weg zu einem Termin oder das trödelnde Kind uns an den Rand des Machbaren bringen. Der Alltag bringt viele Belastungen mit sich und deshalb sollten Eltern nicht nur gut für ihre Familie, den Job und Freunde sorgen, sondern auch für sich selber ebenso gut sorgen.

Stellen Sie sich einmal zwei Fragen.
Was in meinem Leben soll weniger werden? 
 Gemeint ist alles was belastet, was schlechte Laune macht, was an den eigenen Kräften zerrt, was ich nur äusserst ungern tue, was mich zu viel Anstrengung kostet und so weiter.

Zweitens: Was in meinem Leben soll stattdessen mehr werden?  
Hier schreiben Sie alles auf, was Ihnen Spass macht, was Ihre Kraftreserven wieder auffüllt, was Ihnen guttut, was fröhlich macht, begeistert, was Sie richtig gernen tun oder was sie gern mehr machen würden.

Nachdem Sie sich bewusst gemacht haben, was Sie belastet und was Sie im Gegenzug stärkt, sollten Sie beginnen und danach handeln. Das kann bedeuten, dass Sie sich von Pflichten entlasten und befreien. Vielleicht müssen Sie die anderen Familienmitglieder mehr in die Hausarbeit einbinden. Oder reden Sie mit Ihrem Partner, dass sie eine Haushaltshilfe engagieren oder einen Babysitter für regelmässige Abende zu zweit. Aber vielleicht möchten Sie wieder mehr Zeit für sich und es reicht sich im Kalender diese Termine als Termine mit sich selber für Sport oder einfach zum Lesen eines Buches fest einzutragen. Vielleicht sollten Sie ein Gespräch mit ihrem Chef suchen und ihn bitten zusammen eine Strategie zu entwickeln, die es Ihnen ermöglicht während der Arbeitszeit den Kopf statt mit privaten to dos und Problemen für Ihre Aufgaben frei zu haben. Es kann aber auch bedeuten sich wieder mehr Zeit zum Schlafen zu nehmen, um den Tag ausgeschlafen und voller Energie zu meistern, anstatt jede Minute effektiv nutzen zu wollen. 
Wer immer Vollgas gibt und sich selber zu viel zumutet, was leider die meisten Mütter vor allen Dingen tun, braucht entsprechend lange und häufige Erholungspausen, um regenerieren zu können. 

Also seien Sie gut zu sich!