Donnerstag, 23. Januar 2014

Ausmisten - so geht´s

Liebe Leserinnen,
ein Beitrag von Birgit Geistbeck traf heute meinen Nerv. So einfach ist Entrümpeln

Wir bekommen am Wochenende Besuch, also muss das Gästebett bezogen werden. Ich öffnete den Schrank und mir kamen gefühlte Unmengen an Bettdecken, Kopfkissen und Co entgegen. Bettzeug unserer Tochter für das kleine Bett, dabei hat sie seit einem Jahr ein grosses und somit auch grosses Bettzeug.
Doch dahinter schlumerten schon lange nicht mehr getragene Winterpullis und Skisachen :-(  oh weh

Eigentlich freute ich mich gerade auf mein Frühstück, doch damit war es erst einmal nichts. Ich fing an die Sachen durchzuschauen:
  • Wann habe ich diesen Pulli zuletzt getragen?
  • Werde ich das noch mal tun?
 Der Stapel schrumpfte zusehends. Zwei grosse Haufen werde ich bei einer Tauschbörse anbieten
 einen weiteren Stapel schaue ich mir noch mal genauer an und entscheide dann.

Bettdecken und Kopfkissen wanderten in dafür gemachte Aufbewahrungstaschen und liegen nun ordentlich auf dem Schrank. Die Bettwäsche habe ich sortiert und siehe da - auf einmal war wieder viel Platz in dem Schrank!

Nun noch das Bett bezogen - der Besuch kann kommen und hat Dank des Entrümpelns nun auch Platz Sachen aus den Koffern zu packen. Ein gutes Gefühl.

Mich schreckt es ja immer ab, wenn ich mir vornehme den Keller oder einen Schrank auszumisten, aber wenn man sich ein überschaubares Gebiet vornimmt, wie eben diesen einen Schrank, dann gelingt es ganz gut.

Ich überlege mir bei jedem Teil:

  • Brauche ich das?
  • Werde ich es in absehbarer Zeit wieder benutzen? 
  • Macht es mir Freude?
  • Hat es einen ideellen Wert als Erinnerung?
Hmm unsere Tochter ist schon wieder gewachsen. Ihr Schrank muss dringend aussortiert werden, denn immer öfter hat sie morgens Sachen an, die zu klein und eng sind. Puh, das wird ein ganzes Stück Arbeit.

Für heute ist es genug - morgen ist ein neuer Tag.

Herzliche Grüße
Silke Mekat