Freitag, 28. März 2014

Wie duftet Erfolg?

Liebe Leserinnen,
Sabine Asgodom, eine der erfolgreichsten Coaches Deutschlands, fragte in ihrem aktuellen Newsletter: wie duftet Erfolg?



Eine gute Frage.
Man kommt in Geschäften, Banken, Hotels, in neuen Autos und dergleichen nicht um Düfte herum. Überall gibt es einen eigenen, passenden Duft. Aber wie riecht nun Erfolg?
Frauen würden sicherlich einen blumigen, fruchtigen Duft wählen. Bringt das Frauen aber weiter? Das tägliche Business in den Firmen ist immer noch männlich geprägt, also müssen auch Süßholz und etwas Moschus mit hinein. Männer verbinden diese Duftnoten z. B. mit einer größeren Führungskompetenz. Von den Düften her riecht Erfolg also sowohl männlich nach Süßholz und Moschus, aber auch weiblich nach blumigen und fruchtigen Noten. Zitrone, Grapefruit und andere leichte, frische, fruchtige Noten finden beide Geschlechter gut. Das muss also unbedingt hinein.

Die Frage ist aber auch: Was ist überhaupt Erfolg?
Ist Erfolg ein dickes Bankkonto zu haben? Oder der nächste Schritt auf der Karriereleiter? Wer definiert Erfolg? Die Gesellschaft oder meine Freunde, meine Familie oder am Ende doch ich?
Materielle Dinge oder eine bestimmte Position sagen nichts über eine erfolgreiche Person aus, denke ich. Es sind nebensächliche Dinge. Erfolg heißt für mich mein Leben selbst bestimmt leben. Selbst und bestimmt, also nicht von der Meinung der anderen abhängig oder in ein Schema gepresst. Meine Idee von einem erfolgreichen Job ist, dass ich die Dinge tue, die ich gerne tue, für die Menschen, die ich gerne mag, zusammen mit den Partnern, Kollegen und Mitarbeitern, die mir wichtig sind und mit denen ich gut zusammenarbeite. Meine Zeit teile ich mir selber ein und habe so eine ausgewogene Balance von Beruf und Privat. Ach ja, und profitabel soll das Ganze natürlich auch sein.

Für mich duftet Erfolg nach:

  • Dem ersten Frühlingstagen eines Jahres, wenn die Natur wieder erwacht 
  • Nach meiner Tochter, wenn ich meine Nase in ihrem Haar vergrabe 
  • Nach warmen Sommerabenden auf der Terrasse unseres Hauses oder in einem schönen Hotel in einem südlichen Land 
  •  Nach einem Kaminfeuer und Rotwein im Glas, nach einem Arbeitstag voller schöner Momente, netter Menschen und gelungener Projekte, wenn ich diesen Tag mit meinem Mann Revue passieren lasse 
  •  Nach Radtouren, bei denen der Wind durchs Haar weht

So duftet Erfolg für mich. Und für Sie? Wie duftet Ihr Erfolg?

Sabine Asgodom hat sich mit der Frage auch in ihrem neuen Buch Der süße Duft des Erfolgs: Souverän auf eigenen Wegen beschäftigt
Herzliche Grüße