Sonntag, 27. Oktober 2019

Adieu Alltagsstress: Wohlfühlhormone locken




Schwimmen, wandern, Fahrrad statt Auto fahren: in den Ferien strapazieren wir die Muskeln automatisch mehr als das Sitzfleisch. Und genau aus diesem Grund fühlen wir uns auch so schnell besser. Bei jeder zügigen Bewegung wird das Gehirn gerade zu mit Endorphin geflutet. 
Diese Glückstoffe entspannen Körper und Seele und helfen sogar gegen Stress und Schmerzen. 

Gleiche die Stillhaltenzeiten aus. 
Klar, viele Jobs zwingen zum Dauersitzen oder -stehen. Aber in der Freizeit zwingt uns keiner, still zu halten. Plane jede Woche deshalb mindestens dreimal oder noch besser 5 Mal 30 Minuten Bewegung ein. 
Blocke diese Zeit auch fast in Deinem Terminkalender. 

Damit aus dem kleinen Fitnesstraining eine richtige Gewohnheit wird, kopple diese an Dinge die du sowieso schon regelmäßig tust. So kannst du zum Beispiel samstags bevor du die Brötchen holst eine große Runde spazieren gehen oder Joggen und die Semmeln auf dem Heimweg gleich mitbringen. 
Oder vor dem Treffen mit der Freundin zum Kaffeetrinken am Sonntag ins Schwimmbad gehen oder gleich gemeinsam zum walken in den Wald gehen. 
Mittwochs könntest du nach dem Abendessen zügig um den Block laufen und dich mit deinem Partner über die Woche austauschen. Und anschließend lockt die Badewanne zum entspannen. 
So lassen sich kleine Momente der Bewegung auch in den Alltag einbauen und schnell wird aus etwas anstrengendem ein lieb gewonnenes Ritual.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen