Sonntag, 6. Oktober 2019

Zur Ruhe kommen



Was hilft uns im Alltag zur Ruhe zu kommen? 
Für den einen ist es die Badewanne, für den anderen ein Buch lesen oder vielleicht auch entspanntes bügeln vor dem Fernseher. Wobei ich mir das sehr schwierig vorstellen kann, aber für jeden ist der Weg zur Entspannung ganz unterschiedlich.
Was ist das nervigste im Alltag? Wenn ich das meine Teilnehmer frage, kommt sehr schnell als Antwort der Zeitdruck, dieser heizt den inneren Dampfkessel so richtig an. 
Obwohl wir vielleicht schon einen Zeitpuffer eingeplant haben, werden wir kribbelig, sobald wir merken, dass wir knapp dran sind mit den Terminen. Das spüren dann auch die Kinder und trödeln dann auch extra lang.

Wie komme ich in solchen Situationen schnell von der Palme wieder runter? 
Am besten kurz den Raum wechseln, die Augen schliessen und dreimal tief in den Bauch atmen. Das beruhigt. Viele packen sich den Tag viel zu voll und sind unzufrieden, wenn nicht alles knapp klappt. Für uns selber bleibt da viel zu selten Zeit. Oft treten Frauen erst viel zu spät auf die Bremse. Wenn die Körper Seele Balance bereits Schlagseite hat.  

Ein abgespeckter Alltag und runtergeschraubt Erwartungen, sind das die Lösung? 
Vor allem Zeitdruck heizt den inneren Kessel richtig an. Theoretisch wissen wir schon vieles, aber die Umsetzung ist schwierig. Essenziell sind Entspannungsinseln, auf die man jederzeit fliehen kann, und wenn es nur ein paar Minuten sind. Egal ob man nun in der Wanne liegt oder bügelt zum entspannen, jeder hatte sein eigenes Ventil.

Zehn entspannende Tipps
Kleine Antistresshilfen für zwischendurch 

  1. Kopfschmerzen, Magenweh, Vergesslichkeit sind klare Signale, dass etwas zu viel ist. Gönne dir jetzt eine Pause. 
  2. man kann nicht dauernd alles geben. Überlege, was dir heute wichtig ist: das neue Projekt im Job, mit den Kindern in Ruhe spielen… 
  3. gehe öfter mal in einen inneren Raum der Ruhe. 5 Minuten hinlegen, Augen zu, an den letzten Urlaub denken oder auf den nächsten freuen.
  4. wieso soll immer alles an dir hängen bleiben? Verteile um. Auch die Kinder unter Partner können täglich Alltagsaufgaben übernehmen. 
  5. mehr Fisch auf den Tisch. Lachs oder Heilbutt liefern Fettsäuren, die sogar Depressionen und Burnout lindern können. Vitamin D und Omega drei Fettsäuren unterstützen uns in stressigen Zeiten. 
  6. Ein Abendspaziergang sorgt für einen harmonischen Tagesausklang. Egal bei welchem Wetter. Zeit Gedanken fliessen zu lassen oder mit dem Partner in Ruhe den Tag zu besprechen. 
  7. hilfsbereit? Ja. Wer aber selbst viel um die Ohren hat darf anfragen freundlich ablehnen. 
  8. Druck einfach weg trinken: hierfür eignen sich - neben Ausreichend Wasser über den Tag zu trinken - auch eine Mischung aus einem Teelöffel Passionsblumenkraut mit 150 ml Wasser aufgefüllt. Dies vor dem schlafen trinken und dann gute Nacht. 
  9. pflege deine Hobbys, mit denen du dich wohl fühlst. Keine, bei denen es um das dabei sein geht oder die Hobbys der Kinder oder des Partners sind.
  10. füttere täglich deinen Geist, etwa mit einem Sudoku, einem Gedicht, das du auswendig lernst oder etwas neuem, das du im Alltag entdeckst. Neue Gedankenwelten bereichern.

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen