Freitag, 30. November 2012

Mehr Gelassenheit im Alltag, wäre das schön! Sammeln Sie Glücksmomente!



Aber das ist auch leichter gesagt als getan, wenn man wie ich selbständig ist, eine sehr aktive Tochter mit den üblichen Wutanfällen hat, einen Mann und auch Freunde, sich weiterbildet und auch die Verwandtschaft im hohen Norden an unserem Leben teilhaben möchte. Zum 1. Advent soll die Wohnung weihnachtlich geschmückt sein, Adventskalender für die Lieben wollen gepackt werden und natürlich darf ein selbstgemachter Adventskranz nicht fehlen. Ganz schön stressig manchmal.

Stress ist heute allgegenwärtig, kaum jemand kann sich ihm entziehen. Die für die Lebensqualität jedoch so dringend erforderlichen Ruhepausen kommen im Alltag viel zu leicht zu kurz. Dabei sind sie der Schlüssel für mehr Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Denn ausgeruht sind wir geduldiger, aufnahmefähiger und effizienter. Stress entsteht häufig durch Zeitdruck. Ein Termin jagt den nächsten. Schnell  noch dieses erledigen und dann gleich weiter zum nächsten Termin. Schnell etwas essen und noch schnell auf dem Heimweg einkaufen gehen. Doch in diesem Temporausch bleibt das Lebensgefühl leider all zu oft auf der Strecke.
Banner_all_468x60

Eine Strategie zur Stress-Bekämpfung: mehr Zeit für mich selbst, z.B. um nachzudenken, mal wieder Sport zu machen, um Freunde zu treffen, um ein Essen zu genießen oder einfach nur, um zu träumen. Oder einfach mal gar nichts zu tun. Wie gar nichts? Wann habe ich zuletzt gar nichts getan? Muss lange her sein. Gerade Frauen haben einen extrem stressigen und belastenden Alltag, trotzdem oder gerade deshalb fällt es ihnen oft schwer, sich selbst eine kurze Ruhephase zu gönnen.

Rituale können helfen im Alltag für Pausen zu sorgen, die halbe Stunde Mittagspause, die gezielt zum Bummeln und Abschalten genutzt wird oder auch das regelmäßige Bad nach der Arbeit, Yoga oder andere Entspannungsmethoden können im Alltag entspannende Wirkung haben. Bleibt nur die Frage, wie baue ich diese in meinen Zeitplan ein und wie halte ich mich auch dran?

Mamacoaching Silke Mekat Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Glückmomente
Ich habe mir zwei Dinge vorgenommen. Zum einen, am Wochenende möglichst nicht auch noch zu arbeiten und auch kein schlechtes Gewissen dabei zu haben! Zweitens die Zeit bis meine Tochter abends einschläft, nachdem wir eine gute Nacht Geschichte gelesen haben, für autogenes Training zu nutzen. Woran ich noch arbeiten muss, ist die Zeit ohne Mann und Kind am Wochenende, wenn die zwei Mal was alleine machen, auch für mich zu reservieren. Keine Erledigungen, keine Telefonate, kein Haushalt, sondern machen wozu ich gerade Lust habe. Vielleicht ein Buch lesen oder ein langes Bad nehmen - die freie Zeit vielleicht sogar mit Nichtstun ganz bewusst genießen.

Aber auch ganz bewusst Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich mag. Eine Freundin treffen, Klönen, ins Kino gehen und so weiter. Gute soziale Kontakte sind doch wichtiger als Geld oder Statussymbole und geben die Kraft für den nächsten Tag
Auch mit meinem Mann möchte ich jede Woche einen schönen, vielleicht auch romantischen Abend verbringen. Es muss nicht jedes Mal auswärts und mit einem teuer bezahlten Babysitter sein. Auch zu Hause lassen sich solche Abende gestalten.

Macht man sich mal ganz bewusst, was einem gut tut und was im Alltag so leicht untergeht, dann findet jeder ganz leicht ganz persönliche Glücksmomente die Kraft und Energie bringen.

Sammeln Sie also mal wieder ganz bewusst Glücksmomente…. Nur für sich

Viele Grüße
Silke Mekat