Montag, 31. Dezember 2012

2013 steht in den Startlöchern - Von was träumen Sie?





"Wir Bären haben gelernt, unser Leben zu planen.
Ich will ein Spiel mit euch machen. Schließt einfach die Augen und stellt euch vor, wo ihr heute in fünf Jahren seid. Wie ihr lebt, was ihr tut, wie es euch geht. Seid ihr bereit?" Alle Tiere nickten. "Okay, dann geht es los!
(...) Beate Biene stellte sich vor, wie sie auf einer prächtigen Wildblume saß und kräftigen Nektar sammelte. (...) Ferdinand Fuchs konnte sich lange nicht entscheiden, es gab so vieles, das er erreichen wollte. So schreibt es Lothar Seiwert in seinem Buch „Bärenstrategie"


Silvester und damit der Beginn eines neuen Jahres,  ist eine gute Zeit darüber nachzudenken, was wir in unserem Leben noch so alles tun und erleben wollen. Von was träumen Sie? Was wäre für Sie so richtig genial, wenn Sie das in den nächsten Jahren machen könnten? Was soll bleiben wie es ist und was soll sich ändern? Wovon möchten Sie mehr im Leben oder wovon weniger? 
Vielleicht bleiben ein paar ruhige Minuten zwischen den Jahren, um für sich selber den Weg neu zu beschreiben. 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2013!

Mein Tipp:
Starten Sie ins neue Jahr mit positiver Energie. Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne - ich wünsche Ihnen ein gutes, neues Jahr in Balance zwischen Beruf und Familie!





Dazu das Gedicht von Herrmann Hesse
Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegensenden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse

Haushalt