Sonntag, 24. Juli 2016

Schritte für mehr Zufriedenheit - sich selbst annehmen

Liebe Leserin,
ist Dir etwas misslungen?
Wie schnell sind wir selbst unser ärgster Kritiker. Nachts kommen die Gedanken nicht zur Ruhe, weil die Gedanken im inserem Kopf kreisen.

Niemand ist perfekt - auch wir nicht.

Wie schön wäre es, könnten wir unsere kreisenden Gedanken oder das Beschäftigen mit den Fehlern, die wir gemacht haben, als das sehen, was sie sind - Gedanken und sie dann ziehen lassen. Statt auf das negative zu schauen und uns klein zu machen, könnten wir auf unsere Erfolge schauen und das was uns gut gelungen ist. Womit wir wieder beim Glückstagebuch und dem sich freuen können wären. Fokusiere ich mich auf die Dinge, die gut gelaufen sind, auf die schönen Dinge des Tages und schaue dann nach vorn, so fällt es mir leichter, mich selbst anzunehmen. Also positive Selbstgespräche.

Fehler annehmen und aus ihnen nehmen. Nicht umsonst heisst es
"Aufstehen,
Krone richten,
weitergehen"

Ein positives Grundbild, ist Grundvoraussetzung für unsere Lebensfreue und dieses positive Grundbild kann ich trainieren.

Viele Grüße