Freitag, 26. Juli 2013

Wiedereinstieg nach der Babypause - gut geplant ist schon gewonnen - Teil 1

 

 

Berufliche Wünsche nach einer Babypause verwirklichen

Nach der Elternzeit zurück in den alten Job oder noch einmal den Neuanfang wagen? Vor dieser Frage stehen viele Frauen. Doch welche Schritte sind für den Neuanfang wichtig und wie gelingen diese?
Früher war alles anders…. man entschied sich meist früh im Leben für einen Beruf und fand hoffentlich einen sicheren Arbeitsplatz bei einem guten Arbeitgeber. Befördert wurde Schritt für Schritt und letztendlich wartete ein abgesicherter Ruhestand. Doch diese Zeiten sind längst vorbei und ob sie besser waren, muss jeder für sich entscheiden. Heute sind Karrieren selten gradlinig. Sie weisen Umwege und Brüche auf und bieten gerade deshalb die Chance, noch einmal etwas ganz Neues zu wagen.

Insbesondere während der Elternzeit geraten viele Mütter, abgeschnitten vom beruflichen Arbeitsleben, in eine Selbstbewusstseinskrise. Sie meinen nicht in den „alten Job“ zurück zu können, da sie den Anschluss verpasst hätten. Sie meinen, während der Elternzeit „nichts“ gemacht zu haben.

Gerasde Mütter haben viele Schlüsselqualifikationen erlernt, die der heutige Arbeitsmarkt dringend braucht:
Empathie = sich in Babys und kleine Kinder, die selber ihre Wünsche und Bedürfnisse noch nicht äußern können oder die kleinen und großen Dramen des Kinderalltags hinzuversetzen

Organisationstalent = Haushalt, einkaufen, mit dem Baby zum Babyschwimmen, die Große rechtzeitig vom Kindergarten abholen und nebenbei noch den nächsten Geburtstag organisieren, all das bekommen Eltern und hier meist die Mütter unter einen Hut

Flexibilität = meisten kommt alles anders, als man geplant hatte. Dann fällt an einem Tag alles in sich zusammen, was wir so schön geplant hatten. Der Mann geht auf Geschäftsreise ausgerechnet an dem Tag, an dem er ausnahmsweise das Kind hätte vom Kindergarten abholen sollen, weil man selber an diesem Tag einen längeren Termin hat. Stehen dann keine Omas, Tanten, Onkel zur Verfügung, heißt es flexibel zu sein und neu zu organisieren.

Durchhaltekraft = auch wenn durchwachte Nächte, weil das Baby zahnt oder das Kind Fieber hat einem die Kraft rauben, stehen Eltern trotzdem am nächsten Morgen auf und bewältigen den neuen Tag wie geplant, wenn`s sein muss über Woche mit so einem Programm.

Verantwortungsvermögen = alles hinwerfen und auf Weltreise gehen? Für Eltern kommt das nicht in Frage. Ein Kind bedeutet Verantwortung, Sicherheit und Berechenbarkeit für das Kind zu übernehmen.

Wer als Mutter oder Vater den Familienalltag gestaltet, erwirbt Schlüsselqualifikationen, die auch für den Job wichtig sind! 

Berufstätige Eltern haben in ihrem Alltag für Ausreden wie „keine Lust, zu müde, krank, keine Zeit“ keinen Platz. Ihr Leben wird, zumindest in den ersten Lebensjahren der Kinder, meist fremdbestimmt. Drei Jahre in einer derartigen Schule genügen, um den Personalchef von der eigenen Team- und Kommunikationsfähigkeit zu überzeugen. Die Schule, durch die sie gegangen sind, macht sie am Ende zu den am besten organisierten, zielstrebigsten, führungsstarken und teamfähigsten Mitarbeitern. Ein unschätzbares Kapital für die Berufswelt. Grund genug, mit Selbstbewusstsein ins Arbeitsleben zurück zu streben!

Zurück in den alten Job?

Haben Sie schon mal überlegt, vielleicht etwas ganz anderes zu machen? Einen Neuanfang zu starten? Wichtig dabei ist, sich die eigenen Qualitäten bewusst zu machen. Egal ob sie zurück in den alten Job möchten, eine Selbständigkeit oder ein neuer Job anstreben. Am Anfang sollte eine Bestandsaufnahme stehen.

Die eigene Perspektive klären 

Überlegen Sie einmal: was hat sich dann in ein bis zwei Jahren in Ihrem Job verändert? Ist etwas besser geworden oder vielleicht auch schlechter.
Sammeln Sie dafür alles was Ihnen in den Kopf kommt. Machen Sie dabei keine Einschränkungen. Notieren Sie Wünsche, Idealvorstellungen, aber auch Ihre Fragen und evtl. Zweifel. Und betrachten Sie dabei auch verschiedene Ebenen wie z.B. Einkommen, Gefühle, äußere Umstände etc..
Anschliessend stellen Sie sich folgende Fragen:
  • Warum will ich wieder arbeiten?
  • Wo will ich in 10 Jahren stehen?
  • Beruflich und privat?
  • Was bedeutet diese Vision für mein Vereinbarkeitsmodell Wann möchte ich bei meinem Kind sein?
  • Wer bin ich?
  • Was kann ich?
  • Wo will ich hin?
Zielfindung
Filtern Sie aus den im Schritt eins gesammelten Notizen, die für Sie wichtigsten Antreiber heraus und bringen Sie diese auf den Punkt.
Welche Ziele verfolgen Sie damit, sich beruflich neu zu orientieren? 

Nachdem Sie Ihre Ziele definiert haben, sind Sie schon ein wenig schlauer. Durch diese Übung merken Sie vielleicht  auch, dass Ihre Motivation im Moment noch nicht so groß genug ist, etwas zu verändern oder den nächsten Schritt in eine neue berufliche Herausforderung zu gehen. Das ist vollkommen in Ordnung. Besser Sie merken es jetzt als später, wenn Sie bereits eine Fortbildung gebucht oder Bewerbungen geschrieben haben.

Es kann aber auch sein, dass Sie starke Antreiber gefunden haben und sagen: „Ja, ich will es jetzt anpacken!“. Nun, dann sollten Sie auf keinen Fall den zweiten Teil dieser Serie verpassen.
Denn dann geht es darum, zu entscheiden, welcher Ihr Weg sein könnte.

Alle Teile der Blogserie zum beruflichen Wiedereinstieg nach der Elternzeit:
Wiedereinstieg nach der Babypause - gut geplant ist schon gewonnen - Start
Wiedereinstieg nach der Babypause - gut geplant ist schon gewonnen - Teil 1
Wiedereinstieg nach der Babypause - gut geplant ist schon gewonnen - Teil 2
Wiedereinstieg nach der Babypause - gut geplant ist schon gewonnen - Teil 3
Wiedereinstieg nach der Babypause - gut geplant ist schon gewonnen - Teil 4
Wiedereinstieg nach der Babypause - gut geplant ist schon gewonnen - Teil 5



(Beraterportait Silke Mekat )