Dienstag, 26. November 2013

Berufliche Wünsche nach einer Babypause verwirklichen – gut geplant, ist klar gewonnen Teil 2: die eigene Perspektive klären

Liebe Leserinnen,


berufstätige Eltern haben in ihrem Alltag für Ausreden wie keine Lust, zu müde, krank, keine Zeit keinen Platz. Ihr Leben wird zumindest in den ersten Lebensjahren ihrer Kinder meistens fremdbestimmt.  Drei Jahre in einer derartigen Schule müssten eigentlich genügen, um den Personalchef von der eigenen Team- und Kommunikationsfähigkeit zu überzeugen. Leider setzen immer noch viele Mütter beruflich oft aus oder treten beruflich kürzer sobald die Kinder da sind. Die Schule, durch die sie jedoch gegangen sind, macht sie am Ende zu den am besten organisierten, zielstrebigsten, führungsstarken und teamfähigsten Mitarbeitern. Ein unschätzbares Kapital für die Berufswelt. Grund genug, mit Selbstbewusstsein ins Arbeitsleben zurück zu streben!

Doch was können Frauen selber dafür tun, sich als Fachkraft zu präsentieren? 

Was wenn die letzte Berufstätigkeit schon länger zurückliegt?

Auch heute ist eine berufliche Unterbrechung zur Kindererziehung immer noch ein typischer Lebensabschnitt von Frauen. Die meisten Frauen wünschen sich eine Rückkehr in den Beruf. Statistiken zeigen auch, dass eine Mehrheit von Frauen mit Kindern heute erwerbstätig ist. In Zeiten des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels sehen auch immer mehr Unternehmen das Potential von Wiedereinsteigerinnen.

Zurück in den Job oder etwas Neues? Die eigenen Qualitäten bewusst machen

Wichtig ist, sich die eigenen Qualitäten bewusst zu machen, bevor es daran geht den nächsten Schritt im Berufsleben zu beginnen. Egal ob zurück in den alten Job, eine Selbständigkeit oder ein neuer Job,  am Anfang sollte eine Bestandsaufnahme stehen.


Die eigene Perspektive klären
Angenommen, Sie fangen jetzt damit an, erste Schritte in die berufliche Neuorientierung zu unternehmen und alles entwickelt sich weiter – was hat sich dann in ein bis zwei Jahren in Ihrem Job verändert und verbessert?
Sammeln Sie dafür ruhig erst einmal ohne Einschränkungen. Notieren Sie Wünsche, Idealvorstellungen, auch Ihre Fragen und evtl. Zweifel. Betrachten Sie dabei verschiedene Ebenen wie z.B. Einkommen, Gefühle, äußere Umstände etc..
  1.          Warum will ich wieder arbeiten? 
  2. Wo will ich in 10 Jahren stehen? Beruflich und privat?
  3.          Was bedeutet diese Vision für mein Vereinbarkeitsmodell 
  4. Wann möchte ich bei meinem Kind sein? 
  5. Wer bin ich? 
  6. Was kann ich? 
  7.  Wo will ich hin?